Mein finaler Flame

Es war nicht immer alles toll. Und ich bin an einem Punkt angekommen, an dem ich kein Blatt mehr vor den Mund nehmen muss. Mir ist es egal, was Leute denken, die sich in den kommenden Worten womöglich angesprochen fühlen. Sollte es Leute geben, die sich in den Worten wiederfinden – akzeptiert es einfach oder denkt darüber nach. Wer bereits jetzt denkt, er könnte zum Thema werden – der hört besser auf zu lesen.

Es macht mich krank, diese Rederei von wegen, das Spiel sei tot. Ein Spiel ist erst dann tot, wenn sich keiner mehr dafür interessiert. Allein durch die Tatsache, dass ständig dieses Thema aufkommt, fühle ich mich bestätigt wenn ich sage: es stimmt nicht! Alle die sich ständig auf diese Tatsache berufen, sind in meinen Augen entweder erfolglose Neider, die nicht das erreichen konnten, was sie wollten oder aber von anderen überflügelt wurden und nun darauf beharren, dass es ja eh egal sei. Es gibt aber auch noch die Kategorie „ich bin ja so erwachsen geworden, dass ich den Kinderkram nicht mehr mache“ – aber trotzdem den ganzen Tag irgendwas kommentieren oder LoL spielen. Die letzte Kategorie sind wohl einfach diejenigen, die die Lust am Spiel verloren haben. Euch möchte ich nur sagen, es sei euch gegönnt, aber lasst denen, die immernoch gerne Spielen den Spaß doch einfach.

Am meisten könnte ich ausflippen, wenn die „CoD4 ist tot“ – Floskel auch noch als Vorwand für dreckige Hackerei genommen wird. Es gab deutlich zu viele namhafte Busts, die das Ansehen der Deutschen dermaßen geschädigt haben, dass es auch oft einfach keinen Spaß mehr macht, auf den CoD4-Servern der Welt ein Deutscher zu sein. So dämlich diese Pauschalisierung aller deutschen CoD4 Spieler auch sein mag, die Schuld liegt bei all den Deppen, die nicht sauber spielen konnten. Von solchen Kandidaten habe ich in meiner Karriere einige gesehen. Bei nicht wenigen habe ich eine enorme Genugtuung empfunden, als ich in meiner Annahme bestätigt wurde. Weitere haben mir den Glauben an den sauberen eSport brutal zerstört. Vorallem die Art und Weise, wie einige Überführte damit umgegangen sind, war schon die Frechheit schlechthin. Umso mehr Ansehen haben bei mir inzwischen diejenigen, die sich permanent mit unberechtigen Beschuldigungen herumschlagen mussten.

Leider gab es in der Community zu wenige Typen, die etwas für das Spiel und deren Spieler tun wollten. Dafür gibt es aber super viele Trolle, Teamhopper und sonstige Affen, die meinen sie seien die Größten. Dort wo Teams eine gute Führung gebraucht hätten, saßen inkompetente Trottel am Steuer. Das ist auch der Grund, warum die EPS, Buli und DLM-Seasons teilweise zur Farce wurden. Viele haben permanent danach geschrieen, als professionelles Spiel angesehen zu werden. Gerade diejenigen waren aber die Bremsen, durch die der absolute Durchbruch immer verhindert wurde. Wir hatten vier Seasons Zeit, Call of Duty 4 in der EPS zu präsentieren, aber es gab immer wieder Rückschläge, die irgendwann zum Genickbruch führten. Ich persönlich habe nicht mit vier Seasons gerechnet und da kann man der ESL nur ein Kompliment machen. Unterm Strich kann man nur sagen – ein professionelles Umfeld kann nicht mit denen geschaffen werden, die keine Vorstellung von Professionalität haben.

Egoismus ist eine Sache – pure Selbstverliebtheit die andere. Wenn Leute das Internet nur dazu missbrauchen, sich selbst zu profilieren und sich geil zu finden, dann ist das einfach nur armselig. Leider gibt es auch von der Sorte viel zu viele in unserem Spiel. Sagt euch meinetwegen dreimal am Tag selbst in den Spiegel, wie toll ihr doch seid, aber lasst uns mit dieser Scheiße in Ruhe. Oder aber versteckt euch nicht immer nur hinter der Anonymität im Internet. Wer im Internet das Maul aufreißt, sollte auch die Eier haben offline mehr zu sein als ein stilles Häufchen Elend in der Ecke.

Ebenfalls ein riesiges Ärgernis sind für mich die Leute und Teams, die über Leichen gehen nur um den bestmöglichen Profit heraus zu schlagen. Ich hatte das Glück, dass der Großteil meiner Mitspieler nicht diesen Charakter hatte und wenn es mal so war, war es aufgrund meiner tollen Teammates immer leicht zu verkraften. Es kann nicht sein, dass das Schicksal einiger Teams immer nur an einzelnen Spielern festgemacht werden muss. Leute die durch ihr Handeln funktionierende Teams auseinander reißen und ständig dafür sorgen, dass Unruhe in die Teamstruktur gebracht wurde. Wechsel sind das eine, Teamhopping wegen Profitgeilheit und dem Wunsch nach Profilierung das andere. Der Absprung von Organisationen und Clans, die CoD4 supporten ist ganz einfach auf diese Sache zurückzuführen. Zu oft mussten sich Teams auflösen in die große Hoffnungen gelegt wurden.

Ein letzter Punkt, der mich immer aufgeregt hat, ist das Abblocken von Fortschritt. Angefangen hat dies direkt zu Beginn des Spiels in der ESL. Durch selbstverliebte Entscheider in der ESL ist zunächst ein falscher Weg eingeschlagen worden. Und auch im weiteren Verlauf gab es immer wieder Stillstand statt Fortschritt, weil sich Leute als Machthaber aufspielten. Anstatt auf die Stimme der Community zu hören, wurde diktiert. Anstelle von Innovation setzte man lieber auf persönliche Vorlieben. Durch solche Leute, wurde ein früher Erfolg des Spiels verhindert.

Dabei möchte ich es nun auch belassen. Ich weiß, ich selbst war auch nie perfekt und ich habe sicherlich auch das ein oder andere Mal Unrecht gehabt. Bei all denjenigen, gegenüber denen ich mich eventuell auch mal ungerecht verhalten habe, möchte ich mich hier entschuldigen.

Was auch immer die Zukunft bringt, denkt über euer Verhalten nach.

feRfu

Kommentare nicht möglich.